Fachgruppe Diskrete Mathematik

Die Fachgruppe Diskrete Mathematik der Deutschen Mathematiker-Vereinigung fördert die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch zwischen Interessierten an der Diskreten Mathematik aus Hochschule, Schule und Wirtschaft.

Angestrebt ist ein möglichst weiter und offener Kreis, in dem die verschiedenen Teil- und Randgebiete der Diskreten Mathematik ein Forum finden können. Aktuelle wie künftige Entwicklungen sollen diskutiert werden, die Anwendungen gefördert und interdisziplinäre Ansätze und Vorhaben unterstützt werden.

Besonderes Augenmerk der Fachgruppe gilt der Nachwuchsförderung. Zudem hat sich die Fachgruppe das Ziel gesetzt, als Mittler zwischen universitärer Forschung und praktischer Anwendung der Diskreten Mathematik zu fungieren.

Überreichung des Richard-Rado Preises 2020
Richard-Rado Preisesträgerin Lisa Sauermann
Der Richard-Rado Preis 2020 für herausragende Dissertationen in Diskreter Mathematik geht an Lisa Sauermann, die unter der Betreuung von Prof. Jacob Fox an der Stanford University zum Thema „Modern Methods in Extremal Combinatorics“ promovierte. Die Preisüberreichung sollte beim Symposium Discrete Mathematics am 10./11. Juli an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg erfolgen. Da das Symposium auf Grund der Covid19-Pandemie abgesagt werden musste, nahm der Vorstand der Fachgruppe gemeinsam mit der Jurorin Prof. Eva Tardos und Dr. Martin Peters vom das Preisgeld stiftenden Springer-Verlag die Ehrung am 17. Juni in einer Video-Konferenz vor. Es ist geplant, das Symposium im Sommer 2021 mit einem Vortrag der Preisträgerin Lisa Sauermann als einem der Höhepunkte nachzuholen.

§ 1 Ziele der Fachgruppe

Die Fachgruppe Diskrete Mathematik fördert die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch zwischen Interessierten an der Diskreten Mathematik aus Hochschule, Schule und Wirtschaft.

Angestrebt ist ein möglichst weiter und offener Kreis, in dem die verschiedenen Teil- und Randgebiete der Diskreten Mathematik ein Forum finden können. Aktuelle wie künftige Entwicklungen sollen diskutiert werden, die Anwendungen gefördert und interdisziplinäre Ansätze und Vorhaben unterstützt werden.

Besonderes Augenmerk der Fachgruppe gilt der Nachwuchsförderung. Zudem hat sich die Fachgruppe das Ziel gesetzt, als Mittler zwischen universitärer Forschung und praktischer Anwendung der Diskreten Mathematik zu fungieren.

§ 2 Organisatorische Einordnung

Die Fachgruppe Diskrete Mathematik ist eine Gliederung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV).

§ 3 Mitgliedschaft

Die Fachgruppe vereint die an ihrer Thematik interessierten Mitglieder der DMV und andere interessierte Forscher, Lehrer und Anwender.

Die Mitgliedschaft in der Fachgruppe Diskrete Mathematik wird aufgrund eines schriftlichen Antrages an den Vorstand der Fachgruppe und nach Bestätigung der Aufnahme durch die Fachgruppe erworben. Die Mitgliedschaft muß spätestens alle zwei Jahre bestätigt werden, andernfalls erlischt sie. Ansonsten endet sie in analoger Anwendung der entsprechenden Vorschriften in der Satzung der DMV.

§ 4 Organe der Fachgruppe

(1) Organe der Fachgruppe sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

(2) Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal jährlich einzuberufen. Aufgaben und Verfahren bestimmen sich in sinngemäßer Anwendung der für die Mitgliederversammlung der DMV geltenden Vorschriften.

(3) Der Vorstand setzt sich aus dem Sprecher der Fachgruppe und drei weiteren Mitgliedern zusammen.

Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für einen Zeitraum von vier Jahren gewählt. Alle zwei Jahre werden je zwei Mitglieder des Vorstands neu gewählt. Bei der ersten Wahl werden je zwei Mitglieder des Vorstandes für zwei Jahre und für vier Jahre gewählt.

Der Vorstand wählt den Sprecher aus seinen Reihen. Der Sprecher der Fachgruppe übt seine Funktion jeweils für zwei Jahre aus.

Bei vorzeitigem Ausscheiden von Vorstandsmitgliedern kann der restliche Vorstand für die ausgeschiedenen Mitglieder neue Vorstandsmitglieder bis zum Zusammentritt der nächsten Mitgliederversammlung bestellen. Die weitere Amtsausübung der bestellten neuen Vorstandsmitglieder bedarf der Wahl durch die Mitgliederversammlung.

§ 5 Tagungen

Die Fachgruppe führt regelmäßig eine Tagung über "Diskrete Mathematik" durch. Daneben unterstützt sie die Veranstaltung von Arbeitstreffen zu speziellen Themen der Diskreten Mathematik.

§ 6 Informationsdienst

Die Fachgruppe wird eine www-Homepage als Informationsforum einrichten sowie zu aktuellen Themen Rundschreiben mit Informationen erstellen und an die Mitglieder versenden. Alle Einladungen, Ankündigungen und Informationen werden per e-mail verschickt.

§ 7 Dissertationspreis

Die Fachgruppe vergibt einen Preis für hervorragende Dissertationen im Bereich der Diskreten Mathematik.

§ 8 Beiträge

Von der Mitgliederversammlung kann die Erhebung eines Kostenbeitrages beschlossen werden.

§ 9 Geltung der Ordnung

Veränderungen können von der Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit beschlossen werden, sie bedürfen der Bestätigung durch die DMV.

§ 10 Ergänzende Regelungen

In allen Fällen, die durch diese Ordnung nicht geregelt sind, ist die Satzung der DMV sinngemäß anzuwenden.

(Beschlossen von der Mitgliederversammlung der Fachgruppe Diskrete Mathematik am 23.9.1997 und bestätigt vom Präsidium der DMV.)

FG Diskrete Mathematik
Stand: 18. September 2001

Prof. Dr. Volker Kaibel
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Institut für Mathematische Optimierung
Universitätsplatz 2
D-39106 Magdeburg

Prof. Dr. Anusch Taraz (Fachgruppensprecher)
Technische Universität Hamburg
Institut für Mathematik (E-10)
Am Schwarzenberg-Campus 3, Gebäude E
D-21073 Hamburg

Prof. Mihyun Kang
TU Graz
Institut für Diskrete Mathematik
Steyrergasse 30
A-8010 Graz

Prof. Dr. Thorsten Theobald
Goethe-Universität Frankfurt
FB 12 - Institut für Mathematik
Robert-Mayer-Straße 10
D-60325 Frankfurt am Main

Martin Aigner Manuel Huber Erich Prisner
Jean-Paul Allouche Michael Huber Helmut Prodinger
Andreas Alpers Michael Jünger Tim Römer
Ingo Althöfer Klaus Jansen Bert Randerath
Thomas Andreae Michael Joswig Rüdiger Reischuk
Stephan Dominique Andres Martina Juhnke-Kubitzke Matthias Reitzner
Peter Bürgisser Heinz A. Jung Klaus Reuter
Annabell Berger Dieter Jungnickel Cordian Riener
Christine Bessenrodt Daniela Kühn Günter Rote
Linda Beukemann Thomas Kahle Miklós Ruszinkó
Christian Bey Volker Kaibel Raman Sanyal
Sergei Bezrukov Franz Kalhoff Uwe Schöning
Norbert Blum Mihyun Kang Achill Schürmann
Alexander Bockmayr Marek Karpinski Mathias Schacht
Manuel Bodirsky Hans Kellerer Petra Scheffler
Karl Heinz Borgwardt Arnfried Kemnitz Holger Schellwat
João Marcos Brandet Adalbert Kerber Kevin Schewior
Andreas Brandstädt Rolf Klein Ingo Schiermeyer
Ulrich Brehm Christian Knauer Peter Schmitt
Andreas Brieden Alfred Koehnle Felix Schröder
Amin Coja-Oghlan Christian Krattenthaler Rainer Schrader
Halim Çokgezen Marco Lübbecke Rüdiger Schultz
Michael Cuntz Roger Labahn Andreas S. Schulz
Ingo Czerwinski Barbara Langfeld André Schulz
Reinhard Diestel Van Bang Le Ralph-Hardo Schulz
Benjamin Doerr Uwe Leck Thomas Schwentick
Klaus Dohmen Hanno Lefmann Oriol Serra
Andreas Dress Hanfried Lenz Rainer Sinn
Gunter Dueck Matthias Lenz Martin Skutella
Friedrich Eisenbrand Anita Liebenau Michiel Smid
Thomas Emden-Weinert Thomas Liebling Jonathan Spreer
Konrad Engel Frauke Liers Anand Srivastav
Thomas Erlebach Frank H. Lutz Eckhard Steffen
Martin Fürer Rolf H. Möhring Angelika Steger
Dmitry Feichtner-Kozlov Matthias Müller-Hannemann Thomas Ströhlein
Stefan Felsner Torsten Mütze Volker Strehl
Aviezri Fraenkel Sebastian Manecke Christian Stump
Markus Fulmek Alexander Martin Tibor Szabó
Bernd Gärtner Frantisek Matus Günter Törner
Bernhard Ganter Jannik Matuschke Anusch Taraz
Stefanie Gerke Ernst W. Mayr Dirk Oliver Theis
Martin Grötschel Nicole Megow Thorsten Theobald
Anton Greil Christoph Meinel Wolfgang Thomas
Peter Gritzmann Friedhelm Meyer auf der Heide Gottfried Tinhofer
Hans-Dietrich Gronau Dirk Nieland Peter Tittmann
Jens Gustedt Benjamin Nill Nguyen Van Thoai
Christian Haase Hartmut Noltemeier Jens Vygen
Jochen Harant Walter Oberschelp Stephan Waack
Heiko Harborth Deryk Osthus Georg Wambach
Tobias Harks Andreas Paffenholz Lutz Warnke
Sven Hartmann Britta Peis Robert Weismantel
Jakob Hecker Yury Person Volkmar Welker
Marc Hellmuth Julian Pfeifle Emo Welzl
Christoph Helmberg Florian Pfender Günther Wirsching
Martin Henk Ulrich Pferschy Gerhard J. Woeginger
Karl Heuer Marc Pfetsch Günter Ziegler
Volker Heun Stefan Pickl Uwe Zimmermann
Winfried Hochstättler Alexander Pott Sven de Vries
Stefan Hougardy Hans Jürgen Prömel Joachim von zur Gathen

Alle zwei Jahre richtet die Fachgruppe das Symposium Diskrete Mathematik aus. Auf dem Symposium werden neue Resultate aus allen Bereichen der Diskreten Mathematik von eingeladenen Vortragenden vorgestellt. Des Weiteren findet im Rahmen des Symposiums eine Mitgliederversammlung der Fachgruppe und die Verleihung des Richard-Rado-Preises statt.

Symposium Diskrete Mathematik 2018
in Graz (Organisation: Mihyun Kang)

Symposium Diskrete Mathematik 2016
in Berlin (Organisation: Tibor Szabó und Juanjo Rué)

Symposium Diskrete Mathematik 2014
in Frankfurt (Organisation: Thorsten Theobald und Martina Juhnke-Kubitzke)

Symposium Diskrete Mathematik 2012
in Berlin (Organisation: Martin Skutella und Britta Peis)

Symposium Diskrete Mathematik 2010
in Wien (Organisation: Christian Krattenthaler)

Symposium Diskrete Mathematik 2008
in Marburg (Organisation: Volkmar Welker)

Symposium Diskrete Mathematik 2006
in Berlin (Organisation: Günter Ziegler)

Symposium Diskrete Mathematik 2004
in Zürich (Organisation: Angelika Steger)

Symposium Diskrete Mathematik 2002
in Dresden (Organisation: Bernhard Ganter)

Symposium Diskrete Mathematik 2000
in München (Organisation: Peter Gritzmann)

Symposium Diskrete Mathematik 1998
in Berlin (Organisation: Hans-Jürgen Prömel und Martin Aigner)

Richard Rado
Quelle: Konrad Jacobs, Erlangen © MFO
Richard Rado (1906-1989) war einer der bedeutendsten diskreten Mathematiker unseres Jahrhunderts. Seine Dissertation "Studien zur Kombinatorik", die er 1931 unter Anleitung von Issai Schur in Berlin fertigstellte, ist ein mathematisches Juwel, welches bis heute nichts von seiner wissenschaftlichen Aktualität eingebüßt hat. Er leistete im Laufe seines Lebens grundlegende Beiträge zur Ordnungstheorie, zur Matroidtheorie, zur Graphen- und zur Ramseytheorie, um nur einige Teilgebiete der diskreten Mathematik zu nennen. Paul Erdös schreibt in seinen Erinnerungen an Richard Rado: "I was good at discovering perhaps difficult and interesting special cases, and Richard was good at generalising them and putting them in their proper perspective." Die Ausstrahlung von Richard Rado als Mensch und Wissenschaftler ging weit über das Gebiet der diskreten Mathematik hinaus. Er starb hoch geehrt 1989 in Reading, England.

Der Richard-Rado-Preis wird seit 1998 alle zwei Jahre von der Fachgruppe Diskrete Mathematik der Deutschen Mathematiker-Vereinigung für herausragende Dissertationen in Diskreter Mathematik verliehen. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert. Die Entscheidung über die Preisvergabe liegt jeweils in den Händen eines renommierten ausländischen Mathematikers. Seit 2005 wird der Richard-Rado-Preis vom Springer-Verlag Heidelberg gestiftet, wofür wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken möchten.

  • Richard-Rado-Preis 1998
    Preisträgerin: Meike Schröder
    Ehrenvolle Anerkennung: Volker Heun
    Juror: Victor Klee

Die Fachgruppe wurde 1996 von Martin Aigner, Walter Deuber, Hans-Jürgen Prömel und Peter Gritzmann gegründet und 1997 von der DMV approbiert.

Artikel über die Geschichte der Fachgruppe in den Mitteilungen der DMV

  • Walter Deuber: 1997-1999
  • Hans-Jürgen Prömel: 1997-2002
  • Peter Gritzmann: 1997-2002
  • Martin Aigner: 1997-2004
  • Bernhard Ganter: 2000-2004
  • Reinhard Diestel: 2002-2006
  • Angelika Steger: 2002-2010
  • Günter Ziegler: 2004-2008
  • Volkmar Welker: 2004-2012
  • Christian Krattenthaler: 2006-2014
  • Martin Skutella: 2008-2016
  • Tibor Szabó: 2010-2018
  • Thorsten Theobald: 2012-
  • Mihyun Kang: 2014-
  • Volker Kaibel: 2016-
  • Anusch Taraz: 2018-